Neue Fenster für die Kapelle im Langschlägerwald

von Adelheid Kamin (Kommentare: 0)

Nachdem durch diverse Veranstaltungen wieder Geld hereingekommen war, konnte die Dorfgemeinschaft Langschlägerwald mit Unterstützung der Gemeinde (sie übernahm 50% der Kosten) moderne Fenster, die dringend notwendig waren, einbauen. Ihre Arbeitskraft stellten dafür Leopold Gattringer, Manfred Hahn, Herbert Hiemetzberger und Dominik Grudl zur Verfügung.
Die Kapelle im Langschlägerwald wurde in den Jahren 1952-53 erbaut und am 28.Juni 1953 von Dechant Pater Josef Leutgeb aus Stift Zwettl geweiht. Der Altar stammt aus der Kapelle der Fabrik Kehrbach.
1980 kam es im Rahmen einer Firmung in Langschlag zu einer Visitation durch Bischof Franz Zack.
1986 wurde die Kapelle außen renoviert (neuer Außenputz, Blechdach gestrichen) und der Giebel bekam ein Granitkreuz.
1999 wurde mit den Einnahmen vom 1.Wandertag der Dorfgemeinschaft Langschlägerwald der Boden erneuert.
Im Jahr 2000 wurde mit 260 freiwillig geleisteten Arbeitsstunden die Kapelle innen neu verputzt, die Elektroinstallationen erneuert und ein elektrisches Läutwerk installiert. Auch hier gewährte die Gemeinde einen Zuschuss.
2000 gab es auch einen Besuch von Bischof Kurt Krenn.
2010 bekam die Kapelle eine neue Eingangstüre.

Für das Gebetsläuten, Abläuten und Pflege sorgte in den ersten Jahren die Familie Köpf. Dafür bekamen sie zu Weihnachten das Läutergeld in Form von Erdäpfeln und Korn von den ansässigen Bauern.
Anschließend bis 2012 kümmerten sich Christine und Franz Steininger um das Läuten und die Pflege. Franz Steiniger war auch Vorbeter für das Rosenkranzbeten, welches von Mai bis Oktober jeden Sonntag in der Kapelle stattfand.
Derzeit versehen Maria und Franz Breiteneder diese Dienste.
Neben Weihnachtsandacht, Maiandacht gibt es regelmäßig alle 2 Jahre eine Kapellmesse.
Bis 1974 wurden in der Kapelle auch Totenwachten abgehalten, die jedoch nun in Langschlag stattfinden.

Zurück

Einen Kommentar schreiben